Naturvermittlung - Pädagogik

Bericht über Reviergänge mit Schulklassen von Wildmeister Hans Putz

Hans Putz ist Wildmeister im Revier Tennengebirge Ost im Salzburger Tennengau. Für ihn ist es immer wieder erschreckend, wie wenig Wissen über die Natur bei den Lehrern vorhanden ist. Es wäre sehr wichtig bereits in der pädagogischen Ausbildung das Thema "Unsere Natur" zu erwähnen. Aus diesem Grund gibt Berufsjäger Hans Putz allen Interessierten (auch Kindern) bei verschiedenen Veranstaltungen Auskunft über das richtige Verhalten gegenüber Umwelt und Tieren in der freien Natur. Er erzählt dabei von den Wildtieren und von seiner Arbeit als Berufsjäger. In seinem Revier hat Hans Putz drei Möglichkeiten, Reviergänge mit Schulklassen zu unternehmen, die er uns gerne hier vorstellen möchte:

Winter: Treffpunkt Talstation Karkogel Bergbahnen Abtenau Die Exkursion beginnt mit dem Verteilen von Futtersäcken und Tragetaschen, wir gehen zuerst über eine Langlaufloipe dann nach 500m auf einer eigenen Spur in den Wald zur Rehwildfütterung. Bereits am Weg dorthin sehen wir die verschiedensten Fährten von Rehwild, Hase, Fuchs und Marder, welche den Kindern erklärt werden. Die Fährten führen in den Wald, die Wohnung der Wildtiere, wir erklären das Verhalten im Wald, dann wird das Wild gefüttert. Bei der Rückkehr zum Parkplatz zeigen wir den Kindern verschiedene Federn, Abwurfstangen und Felle sowie verschiedene Präparate, das Interesse ist immer sehr groß. Zum Schluss bekommen die Kinder Infomaterial in ihre Futtersäcke, welche sie behalten dürfen. Die Rückmeldungen der Eltern sind sehr positiv.

Sommer 1: Treffpunkt Karkogel Bergbahnen Abtenau Die Exkursion startet mit der Gondelfahrt auf den Karkogel, von dort aus beginnt die Wanderung zum Beschneiungsteich. Während der 20 minütigen Wanderung erklären wir den Kindern die verschiedenen Pflanzen. Um den Teich haben wir Stationen aufgebaut, Reh, Gams und Hirsch, wir zeigen den Kindern die verschiedenen Abwurfstangen und Felle, sowie einige Präparate. Mit dem Spektiv können die Kinder die Gams am gegenüber liegenden Hang beobachten. Die Tour endet wieder bei der Bergstation und wir kehren ins Tal mit der Sommerrodelbahn zurück.

Sommer 2: Treffpunkt an der Reviergrenze, Fahrgemeinschaft über die Forststraße zur Gsengalm Für diese Exkursion benötigen die Kinder eine bergtaugliche Ausrüstung. Am Beginn des Reviergangs bekommt jedes Kind einen kleinen Salzstein in den Rucksack, dann starten wir eine kleine Tour von ca. 45 Minuten zur Berliner Höhe. Wir erklären den Kindern, warum es wichtig ist nur die markierten Steige zu benützen. Wir verlassen den markierten Steig und begehen einen Bergrücken, dort werden die Salzsteine eingesammelt und in ein wasserfestes Fass gegeben. Von diesem Aussichtspunkt sind 5 Salzlecken zu sehen und die Kinder können die Gams mit dem Spektiv beobachten. Nach dem Abstieg zur Gsengalm fahren wir zu einer Holzknechthütte, wo die Kinder mit einem Luftdruckgewehr schießen dürfen. Ein gemütlicher Ausklang ist das Grillen gemeinsam mit den Eltern vor der Hütte.